Firmengeschichte


Vorgeschichte über die „Stadtmühle“ und der Familie Schweizer

Obwohl auf dem Türsturz des Eingangs die Jahrzahl 1422 aufgemalt ist, erscheint die Stadtmühle Liestal schon 1316 in den Urkunden. Hinter der Liegenschaft Mühlegasse 20 liegt eine bewegte Vergangenheit. Nebst der Mühle, wurde ein wenig Landwirtschaft betrieben, zeitweise wurden auch in einem kleinen Ladenstübli Mahlprodukte und selbsthergestelltes „Gebackenes“ verkauft. Die Hausfront konnte ihren gotischen Baucharakter bewahren, dies trotz einigen Feuersbrunsten, Umbauten und Erneuerungen. Das Mühlerad wurde vom Schwieribächli getrieben. Bis gegen unser Jahrhundert hin hatte das Teichlein seinen Einlauf ins Städtchen beim Wasserturm und floss offen den Fischmarkt hinunter. 1918 wurde das 8 Meter hohe Wasserrad abgebrochen, dafür nun eigener Turbinenstrom erzeugt. Das Wasserrecht hatte die Gemeinde 1957 erworben. 1962 wurde die Mühle von Albert Schweizer-Grüter stillgelegt. So war er der letzte Stadtmüller und beendete damit eine jahrhundertlange Berufstradition inmitten der Liestaler Altstadt.

(Quelle: Werner Strübin-Bentz „Vom Liestaler Bäcker-, Zuckerbäcker und Müllerhandwerk“, 1977)


1882 kaufte Albert Schweizer-Haegler von Liedertswil (Tschoppenhof) sämtliche Güter an der Konkursgant. 1919 übergab er seinem Sohn Albert Schweizer-Nussbaumer die Stadtmühle.


Der 1. Lastwagen der Familie Schweizer: Ford Model A,“ Bild von 1929, ehemaliger Rampen der Mühlegasse 20.


************************************************************************************************************************

Geschichte des Getränke-Handels SCHWEIZER

 

1947:
Als Nebenerwerb hat Albert Schweizer-Nussbaumer, somit die 1. Generation von SCHWEIZER Getränke-Handel, mit dem Verkauf von Mineral- und Süsswassergetränken begonnen. Die ersten Produkte waren: Vivi-Kola und Meltinger.


1950:
Der 2. Lastwagen: Ford F4 (Foto beim alten Güterbahnhof Liestal).


1962:
Am 1. Januar 1962 übernahm Albert Schweizer-Grüter die „Stadtmühle“. Trotz guter Einrichtung der Mühle entschloss er sich, diese am 30. Oktober 1962 stillzulegen und den Familienbetrieb voll auf den Getränke-Handel zu setzen.


1963:
Unsere Fahrzeuge: Ford F4 und Ford Taunus (Foto in der Garage Allee).


1969:
Der 3. Lastwagen: Ford D-Serie. Speziell war eine seitliche Hebebühne, die extra für uns entwickelt und gebaut worden ist!


1971:

Unser Fuhrpark im 1971. Ford D-Serie und VW T2.

1974:
Max Schweizer tritt als zukünftige 3. Generation, dies nach einer kaufmännischen Ausbildung in der Treuhand-Branche, in den Familienbetrieb Schweizer ein.


1978:
Der alte Schopf mit den Garagen in der Allee 13 wird abgerissen. Dort entsteht die neue Lagerhalle (2. Etagen), Rampen, Garage und eine veränderte Fassade der Liegenschaft Mühlegasse 22. Der Aushub geht bis tief in den Boden, respektive auf den Grund des ehemaligen „Hinteren See“. Beim Ausbaggern wurde auch eine versteinerte Wasserleitung aus Holz gefunden.

1979:
Somit haben das Lager und auch der Rampen an der Mühlegasse 20 ausgedient! Der Rampen wird abgerissen und ein Fenster ersetzt den Eingang. In den Räumlichkeiten entsteht ein Coiffeursalon.

1980:
Am 1. Oktober 1980 haben wir den Getränke-Handel Willy Bossert AG übernommen. Bei dieser Firma handelte es sich vorgängig um die Liestaler Traditionsfirma Plattner Mesmer AG, welche ausser Handel, noch Citro und die bekannte Siphonflasche abgefüllt hatte.

 

1982:
Mit den Firmen Waser und Olivetti, haben wir den P2000, ein Fakturierungsprogramm für den Getränke-Handel entwickelt. Dies war unser Einstieg in die EDV.


1983:

Der 4. Lastwagen: Volvo F4.

Übernahme des Getränke-Handel Anny Abt, Sissach. Dadurch erweitert sich unser Verkaufsgebiet auf das Mittel- und Oberbaselbiet aus.


1988:
Am 1. Januar 1988 übernimmt die 3. Generation, Max Schweizer-Brodbeck den Getränke-Handel.


1991:
Der Parterreraum (ehemaliger Coiffeursalon) Mühlegasse 20 wird zu einem Bürotrakt umgebaut. Die Decke des Kellers wird um 80 cm erhöht, dadurch können in diesem Lager 2 Paletten aufeinander gestellt werden. Der Bürotrakt weist folgende Räume auf: 2 Büros, 1 Besprechungszimmer, 1 Personalraum mit Dusche, 1 Archiv.


1992:
Übernahme des Getränke-Handel Strübin AG, Pratteln. So erweitert sich unser Verkaufsgebiet rund um Pratteln.

1994:
Wechsel der EDV auf das Fakturierungsprogramm der TJf Computer AG.

1996:
Ersetzen des Kühlwagens Mercedes durch einen Kühlanhänger Lanz+Marti.


2000:
Kauf eines Lieferwagens Marke Mitsubishi. Bild unseres Fuhrparks vor dem Lager Allee.


2004:
Der 5. Lastwagen: Volvo FL6.


2009:
Gleich einen ganzen „Lastenzug“ können wir in Empfang nehmen: VW T5 TDI, der erste 4x4 in unserer Fahrzeugflotte und einen Kühlanhänger Unsinn.




Unsere Gesamtflotte:
Mitsubishi, 2 x VW LT35, VW T5, Volvo FL6 sowie 2 Kühlanhänger


2014:
Gleich im „Doppelpack“ kommen als Ersatz zwei neue Lieferwagen: Nissan NT400.

2016:
Die Einzelfirma „Schweizer, Getränke-Handel“ wird in die SCHWEIZER AG Getränke-Handel“ umgewandelt.

2019:
Das „Digitale Zeitalter“ hat die Getränkebrache erfasst, für uns der Zeitpunkt, auf ein neues EDV-Programm per 1. April 2019 zu wechseln. Entschieden haben wir uns für „Wegas“ der Firma Inteco. Nach Fakturierung und Buchhaltung, wird mit der ersten Homepage der Firma SCHWEIZER, dieses Projekt abgeschlossen.


2020:
Patrick Schweizer, die zukünftige 4. Generation, wird am 1. Januar 2020 Geschäftsführer der SCHWEIZER AG Getränke-Handel. Nach einer kaufmännischen Ausbildung in der Treuhand-Branche und Weiterbildung zum Treuhänder mit eidg. Fachausweis, trat er am 1. Oktober 2018 in den Familienbetrieb ein.

2021:
Patrick Schweizer übernimmt als 4. Generation am 1. Januar 2021 vollumfänglich die SCHWEIZER AG Getränke-Handel, mit Betrieb und Liegenschaft. Max und Irene Schweizer-Brodbeck werden ihm auch in Zukunft mit Rat und Tat zur Seite stehen.